Kommentare   

 
0 #281 rosendorn 2013-02-04 20:49
PS. ich hab das genauso geschrieben, weil ich immer und immer wieder erlebe, das gute therpieeinricht ungen den träger wechseln und das niveau der kostenstruktur nach unten angepasst wird, das es diplomierte gibt, die nicht mal den mindeststandart einer adequaten psychotherapie selbst erfüllen können ... und auf der anderen seite engagierte hochquallifizie rte, die ihren klienten noch abends 22:00 uhr anrufen, um mitzuteilen, wir haben nichtmal mehr eine warteliste, wir können nicht mehr ... gerne ... sehen sie wann ich sie zurückrufe ? geht nix mehr ... das ist im therapeutischen die harte realität ... und die betroffenen werden nicht nur allein gelassen sonder untergebügelt ... von der kasse gibts 80€ pro einheit ... kein schlechtes solair ... nur wers mit herz macht, sagt um 22:00 h ab ... das lässt sich nicht allein mit einer stellschraube korrigieren, sondern nur grundsätzlich
Zitieren
 
 
0 #280 rosendorn 2013-02-04 20:24
ich vermisse hier ganz eindeutig die "ostdeutsch" sicht auf das offensichtliche ... wer bereits einmal erlebt hat wie aus purer dummheit ein ganzes land unterging und noch mehr ein system, das sich weit weit seiner eigenen ideale entfremdet hatte ... der
zumal wenn das hiesige bildungsniveau so niedrig ist, dass man weder marx, engels, noch luxembur kennt ...
der / die "sieht" und dem wird angst und bange ! therapie, fürsorge, das da sein und nicht mit drogen zufüttern, das sich selbst fragen ! und dann mut haben (mit diplom) ... lernt doch mal von denen, die das schon alles mal durchgemacht haben ... arroganz der sieger bring den ruin wie im alten rom ...
profitorientiertes denken hat grenzen, und die sind erreicht

wenn man helfen will, und appelier, muss man zuvor erstmal selbst aus dem "rinnstein" trinken :-)
Zitieren
 
 
+3 #279 rosendorn 2013-01-21 15:44
zitiere Kris Kunst:
Das psychische Problem unserer Gesellschaft hat eine einfach zu ermittelnde Ursache: Das kapitalistische Wirtschaftssystem mit seiner Dynamik zu immer mehr Reichtum auf der einen Seite (Kapital-Eigentümer) und immer mehr Ausschluss (Arbeitslosigkeit) und Druck auf der anderen Seite (Lohnabhängige) - mitsamt aller Folgeprobleme. Es zerstört unsere sozialen Beziehungen, missachtet alle Vorstellungen von Gerechtigkeit und sozialer Gleichheit, übernutzt unsere Umwelt und zersetzt in der Folge eben auch unsere Psyche. Folglich müssen wir dieses Wirtschaftssystem überwinden, um als Gesellschaft überhaupt wieder psychisch-sozial genesen zu können. So einfach ist das. Im Aufruf heisst es: "Wir benötigen eine Wirtschaftswelt, in der die Profit- und Leistungsorientierung ergänzt wird durch eine Sinn- und Lebensorientierung für die Tätigen." Das ist natürlich völlig unzureichend. Es heisst so viel wie: "Wir müssen die zerstörerischen Ursachen ergänzen durch Reparaturmaßnahmen drumherum." Nein - es ist viel einfacher: Wir müssen unser kapitalistisches Wirtschaftssystem ersetzen durch eine Wirtschaftsordnung, in der nach der Maßgabe der Bedarfsbefriedigung und Inklusion aller Menschen gewirtschaftet wird. So einfach ist das.

treffender und richtiger gehts nicht. absolut richtig !
Zitieren
 
 
+2 #278 Jan Moritz Vogel 2013-01-19 20:06
Danke für diese Initiative.

Individuell "Nein" sagen zu unwürdigen Bedingungen und lernen zu vertrauen ,dass sich bessere Wege finden werden.

"Ja" sagen zur eigenen Kraft die jetzt und zukünftig gute Veränderungen schaffen kann.

"Nein" zur politischen Wahnsinnsidee des ewigen BSP- Wachstums ,der jährlichen Neuverschuldung und Klimaschädigung zu Lasten heutiger und nachfolgender Generationen und der Weltgesundheit.

Stattdessen "Ja" zur persönlichen materiellen Beschränkung /Umkehr und zu eigenen sinnstiftenden Alltagsentschei dungen.

Selbsterkenntni s zulassen dass materiell gesellschaftlic h oft Gewinne und Vorteile privatisiert und Verluste und Belastungen solidarisiert werden.

Gesundheits - und Glücksunterrich t in Bildungsträgern und als Schulfächer und deren Verankerung in allen zugänglichen Medien .

Nicht zuletzt ;
Jede/r möge die gegebene Verbindung von Denken und Herz in sich zulassen. Das Zulassen von Liebe geben, von Angst und Verantwortung haben und der Akzeptanz des eigenen Endlichkeit öffnet die Herzensweisheit .
Zitieren
 
 
+3 #277 rosendorn 2013-01-18 14:44
kann diese aktion nur unterstützen ! nur eines scheint zu fehlen und das ist wesentlich ! die horrende zunahme der ! armut ! in unserer gesellschaft ! die horrende spreizung zwischen arm und reich ! ... in einem ausmaß das die einen die anderen kaum noch wahrnehmen ... eine gleichgültigkei t und ignoranz, die ein soziales miteinander kaum noch möglich macht.
wenn mann so weit ist das man von sozialen schichten spricht, und nichteinmal merkt das allein schon der begriff "sozial" mit menschlichkeit und nicht mit geld verbunden ist ... welchen sinn sollte das alles dann noch haben ? wenn facebook und twitter heute die sozialen netzwerke sind und gepuscht werden,
kann man sich nur noch an den kopf greifen.
wurden nichtmal caritas und diakonie und co. als soziale netzwerke bezeichnet ... auch das profitorientier te unternehmen ! wen wundert es da ... es mangelt an mehr, an viel mehr ... als in diesem aufruf zurecht beschrieben !
Zitieren
 
 
+2 #276 Monika Koch 2013-01-06 12:48
Genau die Psycho-Sozial-B ranche SELBST ist es, die unschuldige Menschen terrorisiert.
Die Psycho-Sozial-W eltanschauung bewertet, normiert, etikettiert, selektiert uns ALLE (auch wenn wir NICHT an die Verlautbarungen wie "Lügen ist gesund und psychische Hygiene", "Schöne Menschen sind erfolgreicher", "Wahrheit gibt es nicht" "Das Wichtigste ist sich gut zu verkaufen", "Positiv Denken schützt vor Krebs", "Psychische Gesundheit" glauben) und nimmt uns das Recht auf eine EIGENE Persönlichkeit.
Die Psycho-Sozial-B ranche hat inzwischen die Allmacht, uns zwangsbegutacht en zu dürfen, und sorgt dafür, daß kritisch denkende ehrliche anständige echte Menschen in der Psychiatrie verschwinden, siehe Herr Mollath.
Die Psycho-Sozial-B ranche soll nicht noch mehr Macht erhalten und sie soll nur diejenigen ausgeliefert bekommen, die sich dieser Weltanschauung freiwillig ausliefern!
Bei diesen sog. "Studien" kommt immer das heraus, was die Auftraggeber wollen. Beispiel: Der verlogene Begriff "Kindeswohl". Im Kampf gegen die leiblichen Mütter wird betont, beide Geschlechter seien für Kinder wichtig. Im Kampf zugunsten der männlichen Homosexuellen ist dagegen gemäß den "Kindeswohl"-Fa chleuten die Frau wunderbar durch einen Mann ersetzbar (http://youtu.be/yceHvRq14ww Vorschlag Unwort des Jahres: "Kindeswohl").
Die Psycho-Branche ist wie die frühere Unterdrückung durch Adel, Kirchen, Patriarchat, etc.
Zitieren
 
 
+3 #275 Thomas Kallay 2012-09-04 10:55
Aus Ihrer Veröffentlichun g möchte ich als selbst Betroffener, aber auch als ehrenamtlicher Sozialarbeiter für Erwerbslose (SGB II / Hartz-IV) zwei Sätze zitieren:

"1. Die psychosoziale Belastung des einzelnen durch individuellen und gesellschaftlic hen Stress, wie z. B. Leistungsanford erungen, Informationsübe rflutung, seelische Verletzun­gen, berufliche und persönliche Überforderungen , Konsumverführun gen, usw. nimmt ste­tig zu.

2. Durch familiäre Zerfallsprozess e, berufliche Mobilität, virtuelle Beziehungen, häufige Tren­nungen und Scheidungen kommt es zu einer Reduzierung tragfähiger sozialer Beziehun­gen und dies sowohl qualitativer als auch quantitativer Art."

Treffender hätte man es kaum noch formulieren können.

In den 13 Jahren, in den ich nun in einem Verein ehrenamtlich anderen helfe, beobachte ich das, was Sie schreiben, jeden Tag - und bin im Übrigen selbst auch davon betroffen, einschließlich Verlust meiner Familie (Frau und Tochter) nach 27 Jahren Ehe.

Denn die Umwelt und die Familie nimmt seelische Pein und Nöte nicht wahr, man/frau wird als "Weichei" und "Leistungsverwe igerer" hingestellt, wenn man/frau nicht mehr in der Lage ist, mit zu ziehen, ständig unter Volldampf zu arbeiten, oder gar seelisch völlig kaputt und eigentlich erwerbsunfähig ist.
Zitieren
 
 
+1 #274 Kunstlandschaft e.V. 2012-08-31 09:24
Bürgergeld statt Bürgerkrieg

Bürger brauchen eine Grundsicherung als Grundvergütung unbezahlter Arbeitsleistung en in Kommunikations- und Sozialisierungs prozessen -
und Voraussetzung für Mitbestimmungsr echte über Arbeitsinhalte und Arbeitsbedingungen.

Thomas Meese/La-bora: "Die Szenen, die sich kafkaesk in und um das Labyrinth des Hartz-Systems (das ´Schloß´) ranken, wirken, weil und insofern sie absurde Elemente auf weisen, authentisch. Die Protagonistin ´Blond´ - glühende Verfechterin eines bedingungslosen Grundeinkommens - sieht das Land an der Wegscheide zwischen Bürgergeld oder Bürgerkrieg...
Deshalb appellieren wir an alle, die die Fähigkeiten und die Arbeitsmittel zur Verfügung haben, sich mit der Autorin in Verbindung zu setzen und dieses Film-Projekt zu realisieren..."
Hermann Wundrich/Berlin er Ensemble: "Gerade die Mischung aus Dokumentation und Agitation ist reiz- und kraftvoll."
Ingo Schulze /Akademie der Künste: "Es ist der schonungslose, aber auch selbstbewusste Blick auf die Gesellschaft von unten."
Edith Koerber/Tri-Büh ne Stuttgart: "unheimlich spannend".
Sebastian Guggolz/Verlag Matthes-Seitz (Romanfassung): "sprachlich sehr souverän"...

http://www.textlandschaft.de/woerter/selbst_der_himmel_weint_buergergeld_statt_buergerkrieg_dokudrama.pdf.
... als würden viele denken wie wir.
Zitieren
 
 
-2 #273 Jeannette Hagen 2012-08-16 15:25
Viele Grüße!
http://sz-s.de/2012/08/16/ein-anruf/
Jeannette Hagen
Zitieren
 
 
0 #272 Angelo Manentis 2012-07-27 09:18
Der sogenannte "Mensch" hat seit seinem Ausscheiden aus der Natur vergessen/verdr ängt, dass er nicht in einem linearen sondern in einem zyklisch-vernet zten System lebt, d.h. alles was er so wissenschaftlic h-industriell zusammenbastelt (Pfeile, Gewehre, Bomben, Automaten, Roboter u.a.) trifft auch ihn - Leute, umarmt euch, das sinnlose / besinnungslose Basteln muss ein Ende haben - wir sind keine Götter.
Zitieren
 
 
+1 #271 Gerhard Pfister 2012-07-16 19:31
...ich erlebe und sehe immer wieder, wie wenig Wissen es zu psychosozialen Problemen gibt, und wünsche mir daher das Fach LEBEN im Schulsysthem... wir brauchen nicht nur fachliches Wissen sondern auch menschliches Wissen um das Bewusstsein zu verändern.

...es ist sehr schlimm/schmerz haft/problemati sch wenn man als Mensch der einen Therapeutischen Weg geht auf Unwissen trifft...man hat schon Probleme und bekommt dann noch dazu.
Zitieren
 
 
+5 #270 Peter Kuhr 2012-05-16 17:18
Ich selbst musste mich 1997 (6 Wochen) und 1999 (4 Wochen) je einer psychosomatisch en Reha-Maßnahme in Bad Wildungen unterziehen und war zwischen diesen Maßnahmen in Bad Kissingen ambulant wöchentlich einmal in Einzeltherapie. Grund war zum einen meine völlig zerrüttete Ehe, aus der ich ohne fremde Hilfe nicht heraus kam und zum anderen der ständig steigende Erfolgsdruck im Beruf (Bankberater und Filialleiter). Und ich denke, dass dies auch die hauptsächlichen Umfelder der meisten psychisch Kranken sind.
Ich bin der Meinung, dass vor allem die Arbeitgeber sich endlich mal wieder besinnen sollten, dass sie es bei ihren Mitarbeitern mit Menschen zu tun haben und nicht mit einem Etwas, das nur zu funktionieren hat. Diese Unternehmer und Manager wären lauter Nullen, wenn die nicht ihre Mitarbeiter hätten, die durch ihre Arbeit den geschäftlichen Erfolg bringen. Erst, wenn dieses Bewußtsein wieder in den Köpfen der Arbeitgeber drin ist, wird sich auch die psychosoziale Lage der Menschen bessern. So kann es jedenfalls nicht weitergehen.
Am Rande sei noch bemerkt: Hochachtung vor Herrn Grupp von der Firma Trigema !!! Er hat es erkannt, dass ohne seine (zufriedenen) Mitarbeiter überhaupt nichts ginge. Er ist der Meinung: Wenn sich seine Mitarbeiter im Betrieb wohl fühlen, geht es auch dem Betrieb und nicht zuletzt ihm selbst gut.
Zitieren
 
 
+11 #269 Kris Kunst 2012-05-15 17:09
Das psychische Problem unserer Gesellschaft hat eine einfach zu ermittelnde Ursache: Das kapitalistische Wirtschaftssyst em mit seiner Dynamik zu immer mehr Reichtum auf der einen Seite (Kapital-Eigent ümer) und immer mehr Ausschluss (Arbeitslosigke it) und Druck auf der anderen Seite (Lohnabhängige) - mitsamt aller Folgeprobleme. Es zerstört unsere sozialen Beziehungen, missachtet alle Vorstellungen von Gerechtigkeit und sozialer Gleichheit, übernutzt unsere Umwelt und zersetzt in der Folge eben auch unsere Psyche. Folglich müssen wir dieses Wirtschaftssyst em überwinden, um als Gesellschaft überhaupt wieder psychisch-sozia l genesen zu können. So einfach ist das. Im Aufruf heisst es: "Wir benötigen eine Wirtschaftswelt , in der die Profit- und Leistungsorient ierung ergänzt wird durch eine Sinn- und Lebensorientier ung für die Tätigen." Das ist natürlich völlig unzureichend. Es heisst so viel wie: "Wir müssen die zerstörerischen Ursachen ergänzen durch Reparaturmaßnah men drumherum." Nein - es ist viel einfacher: Wir müssen unser kapitalistische s Wirtschaftssyst em ersetzen durch eine Wirtschaftsordn ung, in der nach der Maßgabe der Bedarfsbefriedi gung und Inklusion aller Menschen gewirtschaftet wird. So einfach ist das.
Zitieren
 
 
0 #268 Familie Huber 2012-05-03 17:40
Wie niederschmetter nd es heute mal wieder war, über die Verfahrenspfleg erin in unserem Rechtsverfahren lesen zu müssen, daß die Qualifikation einer Betreuungsassis tentin und Schwesternhelfe rin der Kindesmutter zur Betreuung ihres behinderten Kindes wiederholt rechtlich in Frage gestellt wird. Unsere behinderte Tochter hat zudem die Betreuungsverfü gung nicht selber ausgefüllt. Eine Schikane, denn sie kann mit 22 Jahren nur wenige Worte sprechen, eine Vernachlässigun g der Rhetorik, die den fast zwanzig Jahre dauernden Heimaufenthalte n zuzurechnen ist. Die EU hat deutsches Recht für Recht erklärt (nicht völkerrechtsver letzend, nicht diskriminierend ). Die Dame irrt sich also, mein Dienstausweis hat Rechtsgültigkei t und kann jedes Jahr verlängert werden.
Zitieren
 
 
0 #267 Popp 2012-04-03 15:38
Ich war Teinehmer des in Alsfeld stattgefundenen Kongresses und beschäftige mich als Heilpraktiker seit langem mit dem Thema des Appelles.Ich organisiere am 16.05.2012 in Schkopau Ringhotel von 14.00 bis 18.00 Uhr ein Symposium zur ganzheitlichen Gesundheitspräv ention im Mittelstand.An diesem Tag werde ich auch mit den Teilnehmern einen Seelenbaum pflanzen.Woerhä lt man die Schrift.Über eine Teilnahme an Interssierten Menschen würde ich mich sehr freuen.Informat ionen unter
Zitieren
 
 
+7 #266 S. Schulz 2012-03-09 12:15
Ich arbeite als Sozialpädagogin mit chronisch mehrfach abhängigen Menschen und hatte schon 5 Jahre nach dem Studium erste eigene Burnout-Tendenz en. Meines Erachtens wird mit psychischen Erkrankungen völlig falsch umgegangen. Meist werden die Menschen ausschließlich medikamentös "therapiert", was angesichts der Tatsache, dass die Wissenschaft die Funktion des menschlichen Gehirnes noch gar nicht wirklich erforscht hat, für mich grotesk wirkt. Viele meiner Bekannte aus unterschiedlich en Berufsgruppen nehmen seit längerem schon Antidepressiva, damit sie im Berufsleben weiter "funktionieren" können. Heutzutage gibt es weitaus effektivere Therapiemethode n (Gestalttherapi e, Psychotherapie, etc.) wobei man die wirklich guten und nicht überlasteten Therapeuten meist aus eigener Tasche bezahlen muss. Für viele Menschen ist dies finanziell nicht tragbar und sie greifen, auch wegen den "gutgemeinten" Ratschlägen ihrer Ärzte, zu Psychopharmaka. Das diese Multikonzerne (wie z. B. Bayer) mittlerweile auch schon ziemlich in der Kritik vieler Menschen stehen, zeigt eine weitere Entwicklung an. Abschließend denke ich, dass wir innehalten sollten. Weg von unserer medialen Plastikwelt, zurück zur Natur und der im Menschen innewohnenden Selbstheilungsk räften, dann bräuchten wir viel weniger sedierende Psychopharmaka und hätten wesentlich mehr selbstdenkende und zur Selbstreflexion fähige Mitbürger. Insgesamt ist diese Seite eine gute Idee, das Umdenken zur Ganzheitlichkei t wird höchste Zeit!
Zitieren
 
 
+2 #265 Inge Bock 2011-11-19 22:58
Mein Seelenbaum ist eingetroffen und wurde gepflanzt, das Schild befestigt. Ich freue mich über diese Verbundenheit und die Möglichkeit unsere Gartenbesucher neugierig zu machen.
Im Frühjahr, wenn er wieder Blätter bekommt, werde ich ein Foto schicken.
Zitieren
 
 
+2 #264 Heike Grethlein 2011-11-10 15:40
Verbundenheit heilt. Wir sind alle miteinander verbunden - wenn wir uns dessen bewusst werden, dann heilt das unsere Seele. Und: wir sind alle mit dem Urgrund des Seins verbunden. Es macht einen Unterschied, ob ich mit diesem Bewusstsein handle. Machen Sie selbst den Test: Sage sie sich 'Ich bin verbunden mit dem Urgrund des Seins.' Wie wirkt sich dies auf Ihr Denken, Fühlen und Handeln aus? Es wäre gut, wenn wir uns auch auf der gesellschaftlic hen Ebene noch mehr dieser Verbundenheit bewusst werden und diese auch leben. Es gibt viele Möglichkeiten, die Verbundenheit zu leben. Z.B. morgen, da können Sie dem Aufruf zum globalen Herzgebet folgen 11.11.11. von 11:00-11:11. http://bit.ly/uW4Bon Herzliche und verbundene Grüße HG
Zitieren
 
 
0 #263 Berthild Lorenz 2011-10-10 17:01
Und wir haben uns heute in Berlin zusammengesetzt . 5 Frauen feierten eine Stunde lang gemeinsam die "Seelenzeit" im Hauptquartier der Gefühlsmonster! Dieses gemeinsame Erleben wird lange in uns allen nachhallen; wir haben diese eine Stunden verfünffacht! www.gefuehlsmonster.de
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren